Rezepte,  Verschiedenes

Zurek (Polnische Sauerteigsuppe)

Wer Sauerteigbrot bäckt, hat immer auch Sauerteig-Ansatz-Resten von der Sauerteig-Fütterung. Diese Resten müssen nicht weggeworfen werden, es gibt viele verschiedene Verwendungszwecke. In meinen Kursen gehen die Sauerteig-Crackers immer weg ‚wie heissi Weggli‘, und auch die Sauerteig-Pancakes oder -Waffeln sind köstlich. In Polen verwendet man den übriggebliebenen Sauerteig-Ansatz zudem zur Herstellung einer sauren Suppe mit Würsten: die Zurek oder polnische Sauerteigsuppe. Agata und Łukasz von Syty Trzmiel haben uns freundlicherweise ihr Rezept zur Verfügung gestellt. Wenn Ihr mehr wissen möchten über Syty Trzmel und die Tradition des Fermentierens in Polen könnt Ihr unser spannendes Interview mit ihnen lesen.

Fermentiertes Getreide für Suppen

In westslavischen Ländern werden fermentierte Getreide (Roggen, Weizen, Hafer oder Sauerteig) häufig verwendet zur Herstellung von Suppen. In Polen ist dies Zurek, welche hergestellt wird mit Roggen-Sauerteig und Fleisch (Schweinswürste oder geräucherte Würste, Schinken oder Speck). Zurek wird manchmal in essbaren Brot-Schüsseln serviert. Es existieren in Polen auch andere Versionen von Zurek, beispielsweise mit fermentiertem Hafermehl (żur owsiany oder kisełycia), oder Weizenmehl (weisse Borscht). Zurek wird in Polen traditionellerweise an Ostern gegessen, die Suppe ist aber auch über das Jahr sehr beliebt.

 

Drucken

Zurek (Polnische Sauerteigsuppe)

  • Autor: Syty Trzmiel

Beschreibung

Die Suppe ist berechnet für 6-8 Personen.


Scale

Zutaten

  • 2 Liter Bouillon
  • 500ml Roggensauerteig
  • 4 Schweinsbratwürste (roh)
  • 200 g Speck, gewürfelt
  • 1 große Zwiebel, gehackt
  • 2 Teelöffel Meerrettich
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Esslöffel Vollrahm
  • Getrockneter, geriebener Majoran
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • Hart gekochte Eier zum Servieren, eventuell gekochte Kartoffeln

Arbeitsschritte

  1. Die Bouillon erhitzen.
  2. In einer Bratpfanne den gewürfelten Speck anbraten. Wenn das Fett schmilzt, die gehackte Zwiebel dazugeben und bei mittlerer Hitze braten, bis der Speck und die Zwiebel schön gebräunt sind.
  3. Den Inhalt der Brafpfanne sowie die ganzen Weisswürste in die heiße Brühe geben. Alles zusammen bei schwacher Hitze etwa 30-40 Minuten lang köcheln lassen.
  4. Den Sauerteig gut vermischen und zu der Suppe geben. Am Anfang nur die Hälfte, damit die Suppe nicht zu sauer wird. Bei Bedarf Sauerteig hinzufügen, um den gewünschten Geschmack zu erzielen.
  5. Dann eine leicht zerdrückte Knoblauchzehe, 2 TL Meerrettich und 1 EL Majoran in den Topf zugeben. Den Majoran kräftig in den Händen reiben, damit viele Aromen freigesetzt werden.
  6. Auf diese Weise die Suppe einige Minuten lang bei schwacher Hitze kochen, und am Ende den Rahm zugeben.
  7. Am Ende die Wurst in Scheiben schneiden und die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Diese polnische saure Suppe kann man mit hartgekochten, geviertelten Eiern oder mit gekochten Kartoffeln servieren. Eventuell Roggenbrotscheiben dazuservieren.