Natur

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und der Weg zu einer klimaneutralen Gesellschaft steht bei uns sowohl geschäftlich als auch privat an erster Stelle. Wenn wir als Menschheit so weitermachen wie bisher, sieht unsere Zukunft auf diesem Planeten sehr düster aus. Und viel Zeit für die nötige Wende bleibt uns leider nicht mehr. Es liegt an uns allen, die notwendigen Veränderungen vorzunehmen. Zudem spriessen täglich neue aufregende Projekte und Organisationen aus dem Boden, welche sich zum Ziel gesetzt haben, die Wende zur nachhaltigen Gesellschaft zu unterstützen. Wild Kitchen engagiert sich wie folgt:

  • Wir sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu unseren Kursen.
  • Wir verwenden zu 90% saisonales, lokales Gemüse für unsere Kurse.
  • Sämtliche Gemüse-Überschüsse von den Kursen wird von uns privat verzehrt. Somit entsteht bei uns kein Food Waste.
  • Unsere Kursunterlagen werden (dort wo es Sinn macht) elektronisch versendet statt in Papierform abgegeben.
  • Wir spenden einen Teil unserer Einkünfte an Nachhaltigkeitsprojekte. Zurzeit ist dies die Organisation One Tree Planted.

.

One Tree Planted

Die amerikanische Charity One Tree Planted forstet weltweit Wälder auf. Die Menschheit hat einen grossen Teil der Wälder abgeholzt, was einen dramatischen Effekt auf unser Klima, die Bodenbeschaffenheit und die Biodiversität hat. Die Wälder fehlen um Kohlenstoff aus der Luft zu ziehen und abzulagern, die Wälder fehlen um Regen zu produzieren, sie fehlen als Zuhause für viele aussterbende Wildtiere und waldfreie Flächen tragen zu Erosion und Überschwemmungen bei. Die Organisation forstet rund um den Globus Wälder auf und hilft somit dem Entgegenwirken der Klimaerwärmung, es liefert neue Lebensräume für Tiere und oft auch Einkünfte für die lokalen Bauern aus dem Früchteverkauf. Wild Kitchen pflanzt für jeden gebuchten Kursplatz 10 Bäume an. Zurzeit investieren wir alle unsere Spenden in das Projekt in Ruanda. Ruanda’s Waldbestand ist über die Jahrzehnte von 253’000 Hektaren auf 3’600 Hektaren geschrumpt. Die zahlreichen Kleinbauern spüren die Folgen des geschrumpften Waldbestandes hautnah und wissen um die Wichtigkeit der Aufforstung des Waldes für Wasser, Energie und Lebensmittelsicherheit. Dieses spezifische Projekt unterstützt eine Frauen-Bauerngenossenschaft. Die Bäuerinnen werden die Früchte eines Teils der Bäume auf dem Markt verkaufen und somit ein neues Einkommen haben.